Petition #fairbylaw



Am 24. April 2013  stürzte das Fabrik-Gebäude am Rana Plaza in Bangladesch ein und begrub tausende Menschen unter den Trümmern. Über 1.100 Menschen starben, viele weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Großteil der Arbeiter*innen produzierte Bekleidung für europäische Textilunternehmen. 


Initiativen, die nach dem Unglück von Rana Plaza von der Bundesregierung gestartet wurden, haben wenig bewirkt, denn sie basieren meist auf der Selbstverpflichtung von Unternehmen. Eine Selbstverpflichtung, die dazu geführt hat, dass sich vorbildliche Unternehmen, die bereits viel tun, hohe Ziele gesteckt haben, andere Unternehmen jedoch ungleich geringere Ziele, die kaum eine Verbesserung ihrer Produktionsbedingungen bewirken. Das reicht nicht aus! Die deutsche Politik muss Verantwortung übernehmen und so auch deutsche Unternehmen für die eigenen Produktionsbedingungen in Entwicklungsländern.


Am 24. April 2018 startete unsere Gründerin Lisa Jaspers eine Petition auf Change.org, die genau das fordert: ein Gesetz zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten. Innerhalb kurzer Zeit unterzeichneten mehr als 113.000 Menschen die Petition. Doch trotz der breiten Unterstützung gibt es noch immer kein Gesetz.


Deshalb veröffentlichte Lisa ein Jahr später, am 24. April 2019, eine zweite Ausgabe der Petition. Um dabei den Druck auf die Politik zu erhöhen, taten wir uns mit zahlreichen großartigen Supporter*innen zusammen. Gemeinsam fordert wir die Bundesregierung auf: TRAGT VERANTWORTUNG! #fairbylaw


Supporter*innen 2019:

Anna Schunck (VIERTEL/VOR)
Dr. Miriam Saage-Maaß (European Center for Constitutional and Human Rights e.V., ECCHR)
Isabelle Rogge (An Ethical Journey, dasprogramm)
Jana Braumüller (Fashion Changers)
Kübra Gümüşay (Autorin, Speakerin & Aktivistin)
Madeleine Daria Alizadeh (Daria Daria; Aktivistin & Speakerin)
Magdalena Schaffrin (Kaleidoscope Berlin, NEONYT)
Margarete Stokowski (Autorin & Kolumnistin)
Maria Ehrich (Schauspielerin)
Mary Scherpe (Stil in Berlin, Feminist Food Club)
Max Gilgenmann (Kaleidoscope Berlin, NEONYT)
Melanie Jeske aka Melodie Michelberger (TRUST THE GIRLS; Michelberger PR; Body Image-Aktivistin)
MOGLI (Musikerin)
Nike van Dinther (This is Jane Wayne)
Nina Lorenzen (Fashion Changers)
Phoebe Nicette (Phoenomenal)
Philip Siefer (einhorn products)
Raul Krauthausen (Aktivist)
Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen)
Sarah Gottschalk (This is Jane Wayne)
Sawsan Chebli (Politikerin)
Shai Hoffmann (Social Entrepreneur & Speaker)
Sophia Hoffmann (Köchin, Autorin & Food-Aktivistin)
Victoria van Violence (Influencerin, Autorin & Host)
Vreni Jäckle (Fashion Changers)
Wana Limar (DJ, Influencerin & Moderatorin)
Waldemar Zeiler (einhorn products)

 

Es braucht uns alle. Denn Menschenrechte müssen von Gesetzen geschützt werden, egal wo! Gemeinsam können wir das schaffen. 

Unterzeichnet  hier die Petition, wenn Ihr es nicht bereits getan habt.

Und wenn Ihr sie in Euren Netzwerken verbreiten wollt, könnt Ihr hier das Social-Media-Kit herunterladen.


Besonders danken wir studio36 (ehemals: dasprogramm) für die filmische Unterstützung und unseren Medienpartnern Fashion Changers! 


Update November 2019

 

Am 27. November 2019 überreichten wir Lisas Petition offiziell an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Mehr als 154.000 Menschen hatten zu diesem Zeitpunkt die Petition bereits unterschrieben.

 

 

Sowohl hier als auch auf Social Media (folgt uns auf Instagram: @folkdaysberlin) halten wir Euch auf dem Laufenden. Wir werden nicht aufhören, bis es ein Gesetz gibt.

DE